Süddeutsche vom 9. April 2021: Viel zu heterogen, der Innenstadt fehlt die Grundlage für eine Erhaltungssatzung

Viel zu heterogen, das Gebiet: Auf diese knappe Formel lässt sich die Absage bringen, die Stadtbaurätin Elisabeth Merk der Rathausfraktion Die Linke/Die Partei erteilt. Deren Stadträte hatten beantragt, eine städtebauliche Erhaltungssatzung für “die Münchner Innenstadt” zu erlassen. Dies könnte den unverwechselbaren, schützenswerten Charakter des Gebietes erhalten, argumentierte die Linke, und richtete dabei den Blick auch auf die Signa-Gruppe des Investors René Benko, die einen nicht unerheblichen Anteil der Innenstadt in den vergangenen Jahren aufgekauft habe.
…..Der städtebauliche Charakter lasse keinen gestalterisch unverwechselbaren und schützenswerten Gesamtcharakter erkennen, anders als etwa bei geschlossenen Altstadtkernen, und sei deshalb nicht durch eine (Erhaltungs-)Satzung zu schützen.

Es habe sich in der Vergangenheit aber gezeigt, unterstreicht Merk, dass auch andere Instrumentarien wie einfache Bebauungspläne oder die “Leitlinien zum Planen und Bauen im Altstadtensemble München” im Zusammenwirken mit anderen städtischen Verordnungen eine geordnete bauliche Entwicklung im Zentrum gewährleisteten.
weiterlesen

Foto: historische Ansicht Marienplatz, nachkoloriert von W.B. (Altstadtfreunde München)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.