Aus der Münchner Presse

Süddeutsche vom 20. April 2020: Fasangarten – Leerstand mit Ansage

In der ehemaligen Amisiedlung soll neu gebaut werden. Solange die Planung läuft, dürfen die alten Wohnungen ungenutzt bleiben
Ungenutzten Wohnraum, noch dazu, wenn dafür eine Behörde verantwortlich ist, werden die meisten Münchner als ziemliches Ärgernis empfinden. So ähnlich dürfte es auch Stadträtin Brigitte Wolf (Die Linke) gegangen sein, die eine Anfrage gestellt hat. Ihr war bereits vor rund einem Jahr zu Ohren gekommen, dass in der Siedlung am Perlacher Forst “viele Wohnungen leer stehen, dies teilweise bereits seit Jahren”. Eigentümerin ist die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (Bima). weiterlesen…

von Hubert Grundner, Fasangarten

Süddeutsche vom 17. April 2020: Diese Klauseln schützen nicht vor luxuriösen Nachverdichtungsprojekten, wie das Beispiel “Barer Höfe” zeigt. Und solche Projekte können den Milieu-Schutzschirm durchaus verformen.

Für München nicht weiter ungewöhnlich, wenn das Objekt “Barer Höfe” nicht in einer besonderen Gegend entstehen würde: Die Adresse liegt im Erhaltungssatzungsgebiet “Josephsplatz”. weiterlesen….

von Stefan Mühleisen, Maxvorstadt