München: Isarvorstadt – 14 Bäume müssen gefällt werden, damit eine Ersatzspur für Bus und Autos entsteht für eine “Fernkälteleitung”

Für die Anwohner der Thalkirchner Str. (zwischen Zenetti- und Reifenstuelstr. und etwas weiter..) gibt es ein trauriges Weihnachts- oder Neujahrsgeschenk.

Anstatt alles zu tun, um der Stadt gesunde ältere Laubbäume als “Klimahelfer” zu erhalten, ist es wichtiger, dass die Arbeiten der Stadtwerke an der Fernkälteleitung rasch vorankommen.
Nicht einmal eine alternative Bus-Route wurde überlegt. Also fallen viele Bäume der provisorischen Busspur zum Opfer. Wie so oft bei Bauprojekten ist von zahlreichen Ersatzpflanzungen die Rede. Der BA-Chef betont, die Stadtwerke hätten verstanden, dass Baumschutz extrem wichtig ist.

Wie die SZ am 14.12.2020 berichtete (https://www.sueddeutsche.de/muenchen/ludwigsvorstadt-isarvorstadt-abholzaktion-kann-beginnen-1.5147187), hat der auch der BA-Unter-Ausschuss Umwelt, Klima und Naherholung der Fällung zugestimmt und die Zeit dränge hies es im Artikel der SZ.

Haben das die SWM wirklich verstanden?? Ist es nicht unlogisch, kühlende Bäume zu fällen, damit künstlich erzeugte Kühle in die Innenstadt strömen kann? Große Laubbäume, die mehr als 20 Jahre das Straßenkleinklima deutlich verbessern, sind nicht einfach zu ersetzen. Je wärmer die Stadt wird, umso schwerer haben es auch junge Bäume mit dem Anwachsen. Wieviel Großbäume muss München noch verlieren, bis man begreift, das man die Klimakrise aktuell mit der Bauwut von Häusern, Bushaltestellen, Rohrleitungen, offenem U-Bahn-Bau, Strassenbahnbau verschärft? (auch verbesserte Radwege werden Bäume kosten…) München hat den Klimanotstand ausgerufen und eine Biodiversitätsstrategie verabschiedet – in der Praxis geht aber alles so weiter wie bisher und dieses ist nur ein Beispiel von vielen in München.

Gisela Krupski (Forum Lebenswertes München)
close
Bürgerdialog Online
Abonnieren Sie unseren Newsletter und schliessen Sie sich anderen Abonnenten an. Die News kommen dann jeden Freitagmorgen in Dein Email-Postfach.
Wir speichern Ihre Daten verschlüsselt auf einem Server in Österreich.
Ihre Daten werden nicht an "Dritte" weitergegeben, besuchen Sie dazu bitte auch unsere Datenschutzhinweise - Danke
close
Bürgerdialog Online
Abonnieren Sie unseren Newsletter und schliessen Sie sich anderen Abonnenten an. Die News kommen dann jeden Freitagmorgen in Dein Email-Postfach.
Wir speichern Ihre Daten verschlüsselt auf einem Server in Österreich.
Ihre Daten werden nicht an "Dritte" weitergegeben, besuchen Sie dazu bitte auch unsere Datenschutzhinweise - Danke

3 Kommentare

  1. Bäume sind natürliche, kostengünstige Schattenspendender im Sommer.
    Im Winter, ohne Blätter, schenken sie uns wärmendes Licht.
    Jetzt sollen sie für energiefressende Fernkälte gefällt werden?
    Blöder geht’s wohl nimmer.

  2. Fällung von großen Schatten spendenden Bäumen für eine Fernkälteleitung in die Innenstadt zur Versorgung von Hotels und Büros?
    Erwärmung des Grundwasser durch Rückführung?
    Die Stadtpolitiker sind gefordert Lösungen für alle unter dem Klimawandel leidenden Bewohner zu finden, und zwar durch Entsiegelung und gerade durch den Erhalt unserer Bäume. Diese und unbebaute Frischluftschneisen sorgen nämlich für kühle, gesunde Luft in der Innenstadt!

    Vielen Dank auch an Frau Kiermaier für ihren hervorragenden Leserbrief, der auch von der SZ am 12.Januar 2021 veröffentlicht wurde!

  3. In einer Eilentscheidung wurde beschlossen, dass 14 große Bäume gefällt werden. Angeblich wurde vergessen, einen Fällungsantrag einzureichen, und nun bleibt keine Zeit mehr, Alternativen zur Fällung zu erarbeiten, soll man das wirklich glauben? In München werden jedes Jahr mindestens 2500 Bäume mehr gefällt, als gepflanzt werden. Das Problem ist also bekannt. Die Versorgung mit Fernkälte ist keineswegs so umweltfreundlich, wie hier dargestellt. Dafür wird kaltes Frischwasser verwendet, welches erwärmt rückgeführt wird. Mit Fernkälte werden nur einige 100 Gebäude versorgt werden, wie man der Seite der Stadtwerke München entnehmen kann.
    Auch in Bayern regnet es seit Jahren immer weniger, Wasser wird zur kostbaren Mangelware. Zudem wäre es wesentlich wirkungsvoller für die Verbesserung des Stadtklimas, wenn man Bäume stehen lassen und zusätzliche Grünflächen schaffen würde. Die Stadtbäche müssten wieder oberirdisch verlaufen und man könnte mit dem Wasser aus den Bächen Wasserflächen anlegen. Davon würde die Münchner Bevölkerung profitieren.
    Das ist wieder eines von sehr vielen Beispielen für die Differenz zwischen Worten und Taten „der Baumschutz ist uns extrem wichtig“, warum wird er dann nicht umgesetzt? Hier ein Vorschlag für einen künftigen Fall: der Bau der U-Bahnfortsetzung nach Pasing, es sollen ca. 700 Bäume gefällt werden, für eine Fahrspur von Autos! Da könnten Sie Ihren Worten endlich Taten folgen lassen und die Fällung dieser Bäume verhindern.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.